Open Telekom Cloud für Geschäftskunden

Distributed Message Service (DMS)

Der Distributed Message Service (DMS) in der Open Telekom Cloud basiert auf der Kafka-Lösung der Apache Foundation und ermöglicht die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen, zum Beispiel um Daten und Prozesse zu synchronisieren. Der DMS funktioniert wie ein Postdienst innerhalb der Cloud: Absender*in und Empfänger*in müssen nicht gleichzeitig aktiv sein. Anwendungen, die Nachrichten in Form von JSON-Objekten versenden, müssen nicht auf Empfangsbestätigungen anderer Anwendungen warten – das DMS legt eine Verarbeitungswarteschlange an und versendet die Nachricht zu einem späteren Zeitpunkt. Dies ermöglicht die Koordination zwischen einzelnen Komponenten einer Cloud-Anwendung, um beispielsweise den Status von Daten zu synchronisieren, was DMS zur perfekten Lösung für große, verteilte Anwendungslandschaften macht. 

Hand auf Tastatur mit stilisierter Wolke

Gründe für den DMS in der Open Telekom Cloud

Zwei stilisierte Blätter Papier vor Server-Rack

Hohe Verfügbarkeit

Der DMS speichert Nachrichten in der Warteschlange auf verschiedenen Servern. Jede Nachricht hat mehrere Replikate, wodurch eine hohe Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit erreicht wird.

Stilisiertes blaues Klemmbrett mit Haken

Hohe Zuverlässigkeit

Die Datenreplikation und das synchrone Flushing auf Festplatten gewährleisten eine Datenzuverlässigkeit von bis zu 99,99999999 %, während Cluster- und AZ-übergreifende Implementierungen eine Serviceverfügbarkeit von bis zu 99,95 % sicherstellen.

Stilisierte grüne Tachonadel vor Diagramm

Leistungsstärke

DMS-Warteschlangen können Millionen von Nachrichten ohne Leistungseinbußen verarbeiten und erreichen einen Durchsatz von 100.000 gleichzeitigen Nachrichten pro Sekunde. Die Zustellzeit der Nachrichten ist auf die Millisekunde genau.

Stilisiertes grünes Schloss vor Dateien

Sicherheit

Der DMS interagiert mit dem Cloud Trace Service (CTS), um Vorgänge der Mieterverwaltung aufzuzeichnen und zu prüfen. Die verschlüsselte Speicherung von Nachrichten schützt sie vor unbefugtem Zugriff.


Key Features der DMS

Laptop-Bildschirm mit Wolke, umkreist von miteinander vernetzten Briefumschlägen

Nachrichtenfunktion

  • Filtern von Nachrichten
    Die Benutzer*innen können die Nachrichten, die sie aus der gewählten Warteschlange abrufen möchten, mit Hilfe von Etiketten filtern.
  • Nachrichtenverfolgung
    Nachrichten, die bereits abgerufen wurden, können ab der angegebenen Zeit oder Position erneut abgerufen werden.
  • Beabsichtigte Verzögerung der Zustellung
    Nachrichten können nach einer bestimmten Verzögerung zugestellt werden.
  • Broadcasting von Nachrichten
    Die gleiche Nachricht kann an alle Benutzer*innen einer Gruppe zugestellt werden.
  • Wiederzustellung von Nachrichten
    Nachrichten, die nicht sofort abgerufen werden, können an die ursprünglichen Warteschlangen zurückgegeben werden. Die Benutzer*innen können sie abrufen, wann sie wollen.
 
Blauer Keis mit drei nach rechts gerichteten Pfeilen

Warteschlangentypen und Zugriffsprotokolle

DMS ist mit nativen Kafka-Warteschlangen kompatibel, so dass Sie Ihre Nachrichtendienste ohne Änderungen migrieren können. 

  • Mehrere Warteschlangentypen
  • Multi-Protokoll-Zugang
Weißes Klemmbrett mit dei Linien und HAufzählungshäkchen auf blauem Kreis

Merkmale von Warteschlangen

DMS-Warteschlangen unterstützen Dead-Letter-Warteschlangen, Queue-Sharing und Autorisierung. 

  • Dead-Letter-Warteschlangen

Use Cases

Der DMS kann in verschiedenen Bereichen eingesetzt werden, z. B. in Unternehmensanwendungen, Online-Zahlungen, Telekommunikation, E-Commerce, Logistik, Marketing, sozialen Netzwerken, Instant Messaging (IM), mobilen Spielen, Video, Internet of Things (IoT) und Internet of Vehicles (IoV). 

Der Distributed Message Service ist in den folgenden Szenarien nützlich: 

Entkopplung von Diensten

Schlussendliche Konsistenz 

Kontrolle des Datenverkehrs in Schwachlastzeiten

Synchronisierung von Protokollen

 

Struktur und Funktion

DMS arbeitet in verteilten und hoch skalierbaren Rechenclustern und verfügt über standardisierte RESTful-APIs, die für den Zugriff auf die generierten Nachrichten verwendet werden. Die Nachrichten in der Warteschlange werden auf verschiedenen Partitionen gespeichert, und der Cloud-native Dienst kann ohne zusätzliche Hardware- oder Software-Ressourcen genutzt werden. Der DMS kann über die Webkonsole, den OTC Terraform Provider oder die OpenStack-Befehlszeilenschnittstelle gesteuert werden. Die erzeugten Message Queues oder Apache Kafka Premium Cluster werden nach dem First-In-First-Out-Prinzip der Reihe nach abgearbeitet. Darüber hinaus unterstützt der DMS Dead-Letter-Queues (in denen Nachrichten, die nicht zugestellt werden konnten, gespeichert werden).

Schaubild Absender schickt eine Nachricht an Warteschlange

Schritt 1

Ein*e Absender*in schickt die Nachricht M an eine Nachrichtenwarteschlange. Die Nachricht M wird redundant in der Warteschlange verteilt. 

Schaubild Empfänger erhält Nachricht aus Warteschlange

Schritt 2

Ein*e Empfänger*in erhält die Nachricht M aus der Warteschlange. 

Während die Nachricht M abgerufen wird, bleibt sie in der Warteschlange. Sie kann innerhalb von 30 Sekunden seit Beginn des Abrufs nicht erneut abgerufen werden. Wird die Nachricht M innerhalb dieses Zeitraums nicht bestätigt, kann sie erneut abgerufen werden. 

Schaubild Wenn Nachricht bestätigt ist, kann sie abgerufen werdent an Warteschlange

Schritt 3

Sobald die Nachricht M bestätigt ist, kann sie von Empfänger*innen derselben Gruppe nicht mehr abgerufen werden. 

Sie kann jedoch weiterhin von Empfänger*innen aus anderen Gruppen abgerufen werden. Sie verbleibt mindestens 72 Stunden in der Warteschlange (es sei denn, die Warteschlange wird gelöscht) und wird nach Ablauf dieser Frist gelöscht.

 

Distributed Message Service als geteilte oder dedizierte Lösung

Die Open Telekom Cloud bietet Message Queues im Rahmen eines Shared-Modells an, d.h. die Rechenressourcen werden zwischen Kund*innen geteilt und die Kosten werden nach der Anzahl der ausgelösten API-Aufrufe und Queues umgelegt. 

Apache Kafka Premium hingegen bietet eine dedizierte, gemanagte Clusterlösung mit höchster Verfügbarkeit auf Knopfdruck. Im Vergleich zu Nachrichtenwarteschlangen bietet Kafka Premium einen garantierten Datendurchsatz für Nachrichten, was für Unternehmenslösungen unerlässlich ist. Kafka Premium kann sowohl intern über das sichere OTC-Netzwerk als auch extern über das Internet genutzt werden. Die Cluster-Kosten hängen von der gewünschten Cluster-Größe ab und fallen auf Stundenbasis an, unabhängig von der Anzahl der API-Aufrufe und Warteschlangen. Das macht es Ihnen leicht, die Kosten für Ihren Business Case zu kalkulieren. 

Kafka Premium-Instanzen verwenden physisch isolierte Rechen-, Speicher- und Bandbreitenressourcen. Sie können Partitionen und Repliken für Kafka-Themen in den Instanzen anpassen und die Netzwerkbandbreite nach Bedarf konfigurieren. Die Instanzen sind sofort einsatzbereit und entlasten Sie von der Bereitstellung und dem Betrieb, sodass Sie sich auf die Entwicklung Ihrer Dienste konzentrieren können. 

 

Neue Features

Kafka Premium jetzt mit Kafka 2.3 verfügbar (Beta)Details ansehen
Kafka Premium jetzt mit Kafka 2.3 verfügbar (Betaphase abgeschlossen)Details ansehen
DMS Queue Manager wird am 30. Juni eingestelltDetails ansehen

Weitere Informationen zu diesem Produkt

 

Jetzt direkt buchen und 250 € Startguthaben sichern* (Code: 4UOTC250)

Nutzen Sie unser Beratungsangebot!
Kostenlos und durch Experten.
Wir beantworten Ihre Fragen zu Testmöglichkeit, Buchung und Nutzung – kostenfrei und individuell. Probieren Sie es aus!
Hotline: 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche
0800 33 04477aus Deutschland
+800 33 04 47 70aus dem Ausland

* Gutschein ist einlösbar bis zum 31.12.2022. Bitte sprechen Sie uns bei der Buchung auf den Gutscheinbetrag an. Das Rabattvolumen ist nur für Kunden mit Rechnungsanschrift in Deutschland gültig und verfällt 2 Monate nach Abschluss des Vertrages. Das Guthaben wird mit den gültigen Listenpreisen gemäß Leistungsbeschreibung verrechnet. Eine Auszahlung ist ausgeschlossen.

 
  • Die Open Telekom Cloud Community

    Hier treffen sich Nutzer, Entwickler und Product Owner um sich zu helfen, auszutauschen und zu diskutieren.

    Jetzt entdecken 

  • Telefon

    Kostenfreie Experten-Hotline

    Unsere zertifizierten Cloud-Experten stehen Ihnen mit persönlichem Service zur Seite.

    0800 33 04477 (aus Deutschland)

    +800 33 04 47 70
     (aus dem Ausland)

    24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche

  • E-Mail

    Unser Kunden-Service steht Ihnen per E-Mail-Support kostenlos zur Verfügung.

    E-Mail schreiben